Coronavirus

Corona-Test

Sie haben Symptome und sind unsicher, wie Sie sich verhalten sollen? Machen Sie den Coronavirus-Check auf der Homepage des BAG oder kontaktieren Sie telefonisch Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt resp. Kinderärztin/Kinderarzt. Falls Ihnen empfohlen wird, einen Corona-Test durchführen zu lassen, können Sie dies an untenstehenden Orten tun.

Wichtig: Der Corona-Test beinhaltet lediglich den Abstrich auf das Coronavirus. Wenn Sie Symptome haben, für die Sie eine ärztliche Konsultation brauchen, müssen Sie sich auf der Notfallstation eines unserer Spitäler telefonisch melden.

Benötigen Sie anderweitig einen Corona-Test, z.B. für eine Reise? Auch dafür können Sie sich telefonisch bei uns melden. Die Kosten des Testes müssen Sie jedoch selber vor Ort bezahlen (keine Barzahlung möglich, nur EC-Karte, Kreditkarte oder PostFinance-Card möglich).

Der Corona-Test wird an folgenden Ort angeboten:

Aktuelle Informationen

Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus, zur Kampagne und zur Lage in der Schweiz
bag-coronavirus.ch

Infoline Coronavirus
Bitte kontaktieren Sie mit allen Fragen runf um den Coronavirus die Hotline des BAG, um unser Spitalpersonal zu entlasten.
+41 58 463 00 00

Coronavirus - Situation im Kanton Bern
www.be.ch/corona

Medienmitteilungen
Aktuelle Medienmitteilungen der Spitäler fmi AG

Für Patientinnen und Patienten

Aufgrund der aktuellen Situation machen wir Sie auf folgende Massnahmen aufmerksam:

  • Wichtig: In den Spitalgebäuden gilt eine Maskentragpflicht. Legen Sie vor dem Betreten des Spitals einen Mundschutz an und tragen Sie diese während dem Spitalaufenthalt. Masken und Desinfektionsmittel sind an den Spitaleingängen verfügbar. 
  • Führen Sie vor dem Betreten des Spitals eine Händedesinfektion durch.
  • Begeben Sie sich in die Wartezone an Ihrem Bestimmungsort und warten Sie, bis wir Ihnen die Türe öffnen.
  • Führen Sie beim Verlassen des Spitals eine Händedesinfektion durch. Ziehen Sie Ihre Maske erst ausserhalb des Spitals wieder aus.
  • Haben Sie Verständnis für die Anpassungen der Therapiezeiten. Diese sollen ein Begegnen im Wartebereich verhindern.
  • Wenn Sie sich krank fühlen oder jemand in Ihrem Haushalt Atemwegsymptome, Schnupfen, Niesen, Husten und/oder Fieber hat, bleiben Sie zu Hause. Sie dürfen auch kurz vor Therapiebeginn absagen.

Weiterhin gelten die Regeln des BAG

  • Halten Sie 1.5 Meter Abstand.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein frisches Einwegtaschentuch.
  • Geben Sie uns zur Begrüssung nicht die Hand.

Informationsschreiben für Patientinnen und Patienten während der COVID-19 Pandemie

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Für Besucherinnen und Besucher

Besuchsregelung eingeschränkt

  • Besuche sind von 13.30 - 20.00 Uhr möglich
  • Erlaubt sind nur 1 Besucher/in pro Patient pro Tag während maximal einer Stunde.
    Der/die Besuchende führt eine Händedesinfektion durch und trägt während des Besuchs ständig eine Schutzmaske. Diese erhalten Sie beim Spitaleingang.
    (In speziellen Situationen sind Ausnahmen möglich. Bitte wenden Sie sich vorgängig an die jeweilige Stationsleitung.) 
  • Besuchende mit Symptomen eines Atemwegsinfekts sind nicht zugelassen.

Selbstverantwortung und Solidarität
Wir appelieren an Ihre Mitverantwortung und bitten Sie, die eingeschränkten Besuchsregeln mitzutragen.

Im weiteren gelten nach wie vor die Empfehlungen des BAG, insbesondere die Hygienemassnahmen sowie das Abstand halten (mind. 1.5 Meter).

Die Spitäler fmi AG bittet die Öffentlichkeit um Verständnis und darum, sich an die getroffenen Massnahmen zu halten um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

So schützen Sie sich

Wie können Sie sich gegen das neue Coronavirus schützen? Die Kampagne des Bundesamts für Gesundheit «So schützen wir uns» informiert, wie das am besten geht.

Befolgen Sie weiterhin die Hygiene- und Verhaltensregeln. Denn vor einer Ansteckung schützen Sie sich am besten, indem Sie die Hände regelmässig mit Seife waschen und Abstand halten.

Tipps für Eltern während der Coronakrise

Die Familienbegleitung der Psychiatrischen Dienste hat Ideen gesammelt, die Eltern umsetzen können, damit die Tage gut gemeistert werden. Nichts ist so, wie es war. Dies kann schnell zu Überforderung führen. Es ist wichtig, darüber zu sprechen, ohne dafür verurteilt zu werden. Eltern dürfen sich überlastet fühlen. Nehmen Sie sich kurze Auszeiten, Verschnaufpausen, telefonieren Sie mit einer erwachsenen Person.

Flyer «Tipps für Eltern»
Ideensammlung für die anspruchsvolle Zeit Zuhause, um die Tage während der Corona-Krise gut zu meistern