Schmerztherapie

Dr. med. Stefan Stöckli
Belegarzt

stefan.stoeckli(at)spitalfmi.ch
Telefon 033 826 26 26

In der Schweiz leiden rund 16% der Menschen zum jetzigen Zeitpunkt an akuten oder chronischen Schmerzen, also über eine Million Menschen. Der durchschnittliche Leidensweg eines Patienten mit chronischen Schmerzen beträgt rund 7,7 Jahre.

Wir bieten Ihnen eine professionelle schmerztherapeutische Behandlung aller bekannten akuten und chronischen Schmerzzustände an. Die weitaus häufigsten Beschwerden, die Belegarzt Dr. med. Stefan Stöckli behandelt, sind chronische Rückenschmerzen sowohl im Kreuz- als auch im Nackenbereich. Zum einen sind dies Schmerzzustände aufgrund von Abnutzung, zum anderen aber auch durch Veränderungen der Bandscheiben (z.B. Hexenschuss).

Neben der medikamentösen Therapie können unter Röntgen- oder Ultraschallkontrolle punktgenau Medikamente platziert werden, welche die Schmerzen im Optimalfall zum Verschwinden bringen.  Weitere Möglichkeiten bei therapieresistenten Schmerzen bestehen in der Neurostimulation mittels Einlage epiduraler oder auch subkutaner Elektroden. Diese invasiven Methoden werden bei sehr sorgfältig ausgesuchten Patienten eingelegt, wofür es einen kleinen operativen Eingriff unter Sedation (leichter Schlaf, keine Vollnarkose nötig) braucht. Gut geeignete Schmerzformen für eine solche Behandlung sind bleibende Schmerzen, hauptsächlich in einem oder beiden Beinen nach Rückenoperationen, aber auch therapieresistente Bauch- und Thoraxschmerzen.

Zu den sehr vielversprechenden neuen Entwicklungen in der Neurostimulation zählt sicherlich die hochfrequente Stimulation mit 10kHz. Sie zeigt sowohl bei Rückenschmerzen gute Resultate und scheint auch die Beinschmerzen deutlich besser zu therapieren als die herkömmliche Neurostimulation.

Eine weitere sehr interessante Anwendung der Neurostimulation sind Schmerzen ausgehend von peripheren Nerven z.B. in den Armen oder in den Beinen. Hier wird die Elektrode direkt am betroffenen Nerv platziert. Das System wird mit einem externen Empfänger und einer Batterie  betrieben, so dass im Körper nichts weiter als die Elektrode eingesetzt werden muss.

Angebot

Zum Angebot gehören ein ausführliches Erstgespräch von rund einer Stunde inklusive gezielter körperlicher Untersuchung, Begutachtung von Röntgenbildern, Besprechung der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten sowohl medikamentöser, infiltrativer oder allenfalls operativer Art. Die Ziele der Behandlung werden mit dem Patienten besprochen und ein Behandlungsplan erstellt. Der Patient steht im Mittelpunkt und wird dementsprechend auch in die Planung des Vorgehens miteinbezogen. Auch die enge Zusammenarbeit mit dem Hausarzt/der Hausärztin und dem Zuweiser und die fortwährende Information über den Behandlungstand werden gross geschrieben.

Bei Bedarf können jederzeit weiterführende Abklärungen veranlasst oder Spezialisten anderer Fachgebiete wie z.B. Wirbelsäulenchirurgen, Neurochirurgen, Rheumatologen etc. beigezogen werden.

Schmerztherapeutische Behandlung:

  • Akute und chronische Rückenschmerzen (Discushernien, Arthrosen, Failed back surgery Syndrome etc.)
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nervenschmerzen (z.B. postherpetische Neuralgien, Trigeminusneuralgien, Polyneuropathien etc.)
  • Muskuläre Schmerzen (z.B. durch Fehlbelastungen)
  • «Complex regional pain syndrome» (M. Sudeck)
  • Phantomschmerzen
  • Postoperative Schmerzen z.B. nach Eingriffen am Brustkorb, den Leisten, den Knien, an der Brust etc.
  • Tumorschmerzen (z.B. Bauchspeicheldrüse, Beckenorgane etc.)
  • Behandlungsresistente Knie- und Hüftschmerzen auch nach Operationen
  • Chronische Bauch- und Thoraxschmerzen

Verfahren:

  • Medikamentöse Einstellungen/Optimierungen
  • Ambulante Infusionsbehandlungen mit speziellen Schmerzmedikamenten
  • Diagnostiken und Therapien von Rückenschmerzen mit gezielten Infiltrationen unter Röntgen- oder Ultraschallkontrolle
  • Lineare Radiofrequenz der die Zwischenwirbelgelenke versorgenden Nerven und der sensiblen Nerven von Knien und Hüften
  • Sympathikusblockaden und Neurolysen
  • Ultraschall gesteuerte periphere Nervenblockaden und Triggerpunktbehandlungen
  • Periphere Neurostimulation
  • Epidurale Neurostimulation (SCS) und Neurostimulation peripherer Nerven