Schilddrüse

Die von der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen produzierten Hormone haben einen beträchtlichen Einfluss auf verschiedene Körper- und Organfunktionen. Deren Über- oder Unterfunktion können das tägliche Leben deshalb erheblich einschränken.

Symptome wie Müdigkeit, Leistungsabfall, allgemeine körperliche Erschöpfung, innere Unruhe, Gereiztheit, Angst- und Panikattacken, Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen, depressive Stimmungen, innere Unruhe, Wesensveränderungen, Augenerkrankungen (endokrine Orbitopathie),     Veränderungen an Haaren oder Haut, der Stuhlgewohnheiten, des Körpergewichts oder des Temperaturempfindens, Übelkeit und Magen-Darmprobleme, Schwellungen an Armen, Beinen, Bauch und im Gesicht, Zyklusstörungen bei der Frau, unerfüllter Kinderwunsch oder Abnahme des sexuellen Verlangens sollten unter anderem auch durch einen Bluttest mit Frage nach einer möglichen Schilddrüsen-/Nebenschilddrüsendysfunktion abgeklärt werden.

Ist eine veränderte Funktion dieser Organe mit Medikamenten alleine nicht zufriedenstellend zu behandeln, führt eine Vergrösserung der Schilddrüse zu lokalen Symptomen (z.B. Schluckbeschwerden) oder ist eine bösartige Erkrankung der Schilddrüse nicht ausgeschlossen, ist die chirurgische Entfernung angezeigt. Dabei können entweder eine oder beide Schilddrüsenhälften bzw. eines oder mehrere Nebenschilddrüsenkörperchen über einen kleinen, 3-5 cm grossen Schnitt am Hals entfernt werden.