Untersuchungsmethoden mit Röntgenstrahlen

Konventionelle Radiologie

Die konventionelle Röntgendiagnostik umfasst die Abbildung des knöchernen Skeletts, etwa bei Verletzungen mit möglichem Knochenbruch oder bei degenerativen Erkrankungen. Weiter werden bei entsprechenden Beschwerden und Fragestellungen auch Bilder des Thorax (Lunge) oder des Abdomens (Bauch/Unterleib) erstellt. Weiter können durch Übersichtsaufnahmen der ganzen Wirbelsäule oder der ganzen Beine die Achsen beurteilt werden.
Mittels der digitalen Geräte können die Aufnahmen mit einer geringeren Strahlendosis als noch vor ein paar Jahren erstellt werden.
 

Mammografie

Die Mammografie ist eine Spezialröntgenaufnahme der weiblichen Brust. Sie gilt als die Standardvorsorge zum Ausschluss eines Brusttumors. Bei einem behandelten Tumor ist die Mammografie ein effizientes Hilfsmittel zur Beobachtung des Therapieverlaufs. Wir verfügen über ein Mammografie-Gerät der neuesten Generation, das die Strahlendosis bei gleichbleibender Bildqualität um bis zu 50 Prozent senkt.

Mammografie Screening (Spital Interlaken)

Frauen ab 50 Jahren können im fmi-Spital Interlaken am kantonalen Mammografie-Screening-Programm zur vorsorglichen Brustkrebsuntersuchung teilnehmen. Lanciert wurde das Programm von der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) des Kantons Bern in Zusammenarbeit mit der Krebsliga.
Informationen zum Mammografie Screening finden Sie hier: Schweizerischen Krebsliga
Wenn Sie Ihre Zugangsdaten bereits erhalten haben, können sie sich entweder online oder per Telefon bei uns anmelden: Onlineanmeldung Swisscancerscreening, Telefon 033 826 27 50

Durchleuchtung

Mittels Durchleuchtung können funktionelle Bilder erstellt werden. Wird zum Beispiel ein verdünntes Kontrastmittel getrunken, so können mit dieser Methode Veränderungen im Bereich der Speiseröhre, des Magens oder des Darms sichtbar gemacht werden.

Computertomografie (CT)

Die Computertomografie ist ein Schnittbildverfahren das für alle Körperregionen angewandt werden kann. Um spezifische Fragestellungen beantworten zu können wird oft auch ein jodhaltiges Kontrastmittel verabreicht, damit der Verdauungstrakt und / oder die Durchblutung der Organe dargestellt werden kann.
In der Notfalldiagnostik können Verletzungen an Skelett, Schädel, Lunge und Bauch schnell und präzis erfasst werden und erlauben damit einen Zeitgewinn, der zu einer schnelleren optimalen Versorgung führt. Die CT-Erfassung eines ganzen Körpers dauert nur einige Sekunden.
Aus den gewonnenen CT-Datensätzen können hervorragende Rekonstruktionsbilder in verschiedenen Ebenen errechnet werden. Besonders die 3D-Rekonstruktionen bieten z.B. den Orthopäden die Möglichkeit, schwere Knochenbrüche einfacher zu beurteilen und die Behandlung entsprechend zu planen.