Projekte

Als lernende Institution überprüfen wir permanent unser Tun und Handeln, unsere strategische Position und unsere Grundsätze – gerade auch im Hinblick auf die sich verändernden gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen.
Wir wollen weiterhin Garant sein für qualitativ hochstehende Pflegeleistungen und eine hohe Dienstleistungsqualität.

Aktuelle Projekte im Bereich Pflege der Spitäler fmi AG

Der richtige Mix bringts – Analyse Skill- und Grademix

Das Gesundheitswesen, die demographische Entwicklung und der medizinische Fortschritt entwickeln sich permanent weiter. Um diesen Herausforderungen heute und in Zukunft zu begegnen, ist es uns wichtig, auf diese Veränderungen vorbereitet zu sein.

Am Spital Interlaken:
Mit der Verschiebung der Supportleistungen in die Hotellerie wurde die Berufsgruppe der Pflege von einem bedeutenden Arbeitsfeld entlastet und die Servicequalität zum Thema gemacht. Im Jahr 2014 wurde am Standort Interlaken sukzessive die neue Berufsgruppe der Gastgeberinnen auf allen Pflegestationen eingeführt. Schulungen zum Thema «Patient als Kunde» wurden bereichsübergreifend durchgeführt. Die Patienten und deren Umfeld reagieren interessiert auf die neue Dienstleistung mit den Gastgeberinnen. Viele positive Rückmeldungen bestätigen diese Aussage. Die Pflegestationen konnten zudem durch das Auslagern von anderen Aufgabenpaketen oder das Einführend von neuen Tools noch zusätzliche Entlastung erhalten (das Auslagern der Bewirtschaftung des Zentrallagers und das Einführen des elektronischen Medikamentenschrankes waren wichtige Meilensteine).

Am Spital Frutigen:
Die Analyse der Pflegestationen wurde im Frühjahr 2017 gestartet. In den Bereichen Notfallstation und Gynäkologie/Chirurgie konnten bereits einige bedeutende Anpassungen vorgenommen werden. Im Frühjahr 2018 ist die Analyse auf der medizinischen Station vorgesehen. Im Vergleich zu Interlaken hat man sich in Frutigen für den stundenweisen Einsatz von Verpflegungsassistentinnen und nicht für die Einführung von vollamtlichen Gastgeberinnen entschieden. Die Servicequalität konnte auch mit dieser Organisation deutlich optimiert werden.

Wichtige Erkenntnis an beiden Standorten:
Will man sich an Leanprojekte heranwagen, dann ist vorher Klarheit im Bereich Skill und Grademix zu schaffen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich an

Flavia Lüthi-Ferrari, Leitung Pflege und Projektleitung Skill- und Grademix
flavia.luethi(at)spitalfmi.ch

Mehr Patientennähe durch Leanmanagement

Viele Spitäler beschäftigen sich mit der Leanphilosophie – zu Recht. Auch die Spitäler fmi AG hat erkannt, dass mit der Durchführung diverser Lean-Projekte die Wertschöpfung erhöht und Verschwendung reduziert werden können. In den Bereichen Notfall, Ambulatorium und Pflegestationen wurden interdisziplinäre Begehungen (Gembas) durchgeführt. Anhand der Erkenntnisse aus den Gembas konnten Verbesserungsmassnahmen eingeleitet werden.

Prinzip:
Will man mit Lean arbeiten – dann ist ein klar aufgegleister Skill und Grademix ein Muss!
(Vgl. Projekt «Der richtige Mix bringts – Analyse Skill- und Grademix»).

Durch den gezielten Einsatz der richtigen Berufsgruppe für die entsprechende Aufgabe wurde es für die Pflege wieder möglich, sich ihrer Kernkompetenz – die individuelle Begleitung, Beratung und Betreuung der Patienten – zu widmen und Verschwendung im Alltag zu minimieren.

Am Spital Interlaken wurden verschiedene Leanmassnahmen umgesetzt: Die Pflegenden arbeiten in Zonen und sind jeweils in Tandems aufgeteilt (dipl. Pflegefachperson und FaGe). Das neu eingeführte «Huddle-Board» gibt transparent Auskunft über die Einteilung der Arbeit, die Verantwortlichkeiten, die jeweilige Arbeitsauslastung innerhalb der Zonen mittels Ampelsystem, die Mitarbeiter- und die Patientenzufriedenheit,  News des Tages und gilt als Begegnungsort für Kurzrapporte des Teams.

Mit dem Führungsinstrument Huddle-Board können sich alle zeitnah über die Arbeitseinteilung, die jeweilige Arbeitsauslastung (mittels Ampelsystem), die Mitarbeiter und die Patientenzufriedenheit, allfällige Abweichungen vom Standard und wichtige Tagesnews informieren.

Mobile Pflegewagen

Die Pflegenden aller stationären Bereiche arbeiten mit Pflegewagen. Diese ermöglichen, dass alle Informationen direkt am Patientenbett abrufbar sind. Die Dokumentation der Pflege und Verordnungen werden zeitnah und im Beisein der Patienten vorgenommen. Das Vorhandensein der wichtigsten Materialien für pflegerische Interventionen vermindert unnötige Wege in den Materialraum und ermöglicht den Pflegenden mehr Präsenz beim Patienten.

Die Resultate der Pilotabteilung ergaben eine allgemein ruhigere Arbeitsatmosphäre, weniger Leerläufe, längere Präsenzzeiten der Pflege am Patientenbett und weniger Überstunden. Seit April 2017 sind alle Pflegestationen am Standort Interlaken mit Pflegewagen ausgerüstet.

Erkenntnisse/Resultate

  •  Auf den Stationen wird eine ruhigere Arbeitsatmosphäre wahrgenommen
  •  Die Pflegenden weisen eine höhere Präsenzzeit bei den Patienten auf
  •  Doppelspurigkeiten konnten vermindert werden
  •  Die Pflegenden legen weniger Kilometer pro Tag zurück, die interne Kommunikation wurde verbessert
  •  Die Zuständigkeiten sind geklärt

Ein wichtiges Element der Leanphilosophie ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP).Alle Mitarbeitenden werden aufgefordert, Verbesserungsvorschläge zeitnah zu thematisieren.

Ziel der KVP’s:
Bessere Patientenergebnisse und Erleichterungen der Arbeitsabläufe!

Am Huddleboard werden die Vorschläge/Anregungen der Mitarbeitenden gesammelt, strukturiert bearbeitet und wo sinnvoll umgesetzt.
 

Wir setzen auf die Weiterentwicklung von Lean!

Zurzeit sind folgende Projekte angedacht:

  • Entwickeln eines elektronischen Huddles
  • Entwickeln eines elektronischen Patienteninformationsboard
  • Optimierung der stündlichen Patientenrunde und Erfassung der Patientenzufriedenheit auf der Pilotstation mit anschliessender Multiplikation auf allen anderen Stationen
  • Optimierern des Patienten Eintrittsprozess
  • Start mit Lean am Standort Frutigen (nach Abschluss Projekte Skill und Grademix)

Die Leanphilosophie breitet sich zunehmend auch in anderen Bereichen aus und wird Teil unserer Kultur. Getreu nach dem Motto: «Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein»!

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Flavia Lüthi-Ferrari, Leitung Pflege, Lean Health Trainerin/Kaizen Trainerin

flavia.luethi(at)spitalfmi.ch

Kontakt

Spitäler fmi AG
Pflege
Sekretariat
Telefon 033 826 27 85
i.pflegedienst(at)spitalfmi.ch