Chirurgie / Orthopädie

Information zum Coronavirus: Elektive Eingriffe und Sprechstunden

Seit Montag, 16. März 2020 um Mitternacht dürfen Akutspitäler keine nicht dringend angezeigten medizinischen Eingriffe und Therapien mehr vornehmen (Art. 10a2 COVID-19-Verordnung 2). Ziel dieser Massnahme ist es, die für die Bekämpfung von COVID-19 erforderlichen Infrastrukturen sowie Personal und Schutzmaterial zur Verfügung zu halten. Insbesondere bei Eingriffen, welche die IPS-Kapazitäten binden, ist besondere Zurückhaltung angezeigt. Reine Vorsorge- und Routineuntersuchungen sind unzulässig. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und sind zuversichtlich und überzeugt, dass wir gemeinsam die gewohnte Behandlungsqualität für unsere Patientinnen und Patienten aufrechterhalten können.

Sprechstunde weiterhin möglich
Die Spitäler fmi AG stellt die Behandlung der Patientinnen und Patienten im Rahmen der Weisungen des Bundesrates und des Bundesamtes für Gesundheit sicher. Für Zuweisungen stehen die gewohnten Kanäle nach wie vor zur Verfügung. Unsere Kaderärzte sind weiterhin jederzeit per Telefon verfügbar. Sprechstunden werden auf das Minimum reduziert, können aber bei medizinischer Dringlichkeit stattfinden. Wenn möglich führen wir Sprechstunden telefonisch durch. Melden Sie sich per Mail oder Telefon bei uns. 

Notfälle geöffnet
Die Notfallstationen in Interlaken und Frutigen bleiben jederzeit für Notfalleingriffe geöffnet.

Informationsschreiben an die zuweisenden Ärzte

Dr. med. Ulrich Stricker
Chefarzt Orthopädie
Facharzt FMH für Orthopädie und
Traumatologie des Bewegungsapparates

Dr. med. Peter Häfliger
Leitender Arzt
Facharzt FMH für Orthopädie und
Traumatologie des Bewegungsapparates

Silvio Gujer
Chefarzt Chirurgie
Facharzt FMH für Chirurgie;
Allgemeinchirurgie und Traumatologie

Dr. med. Daniel Karger
Leitender Arzt
Facharzt FMH für Chirurgie;
Allgemeinchirurgie und Traumatologie

    Unfallchirurgie

    Operative oder konservative (ohne Operation) Versorgung von Knochenbrüchen, Bänderverletzungen und Gelenksverletzungen. Die operative Versorgung erfolgt nach den Richtlinien der AO (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen).
     

    Bauchchirurgie

    Entfernung von Blinddarm, Gallenblase, Dick- und Dünndarm. Konventionelle (offene) Technik und laparoskopische Operationen (Schlüssellochtechnik). Operation von „Brüchen“ in der Bauchwand: Leistenbruch, Nabelbruch, Bauchwandbruch mit und ohne Verwendung von Netzen.
    (Risiko-Patienten, die nach der Operation auf der Intensivstation nachbetreut werden müssen, werden vom Operationsteam von Frutigen im fmi-Spital Interlaken operiert und nach Entlassung aus der Intensivstation im Spital Frutigen bis zur Entlassung weiterbetreut.)

    Krampfadernbehandlung

    Chirurgische Behandlung von Krampfadern in der konventionellen Technik. Nicht sehr ausgedehnte Befunde werden mit der sogenannten Miniphlebectomie (Minischnitte) entfernt. Die präoperative Abklärung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Ärzten der Inneren Medizin. Die Operation erfolgt meist ambulant (Entlassung am Operationsabend).

    Chirurgie des Bewegungsapparates

    • Für Unfallchirurgie siehe oben.
    • Schulter: Gelenkspiegelung, Rotatorenmanschette, Schulterstabilisierung, Teil-und Totalprothese.
    • Ellbogen: Gelenkspiegelung, Fremdkörperentfernung, Stabilisierung.
    • Handchirurgie: Operationen an den Nerven, Sehnen, Ganglien und Dupuytren.
    • Hüfte: Teil- und Totalprothese, Minimalinvasiv (MIS), Prothesenwechsel.
    • Knie: Gelenkspiegelung, Meniskus, Kreuzbandersatz, Bandnaht, Teil-und Totalprothese mit Computernavigation, Prothesenwechsel, Beinachsenkorrekturen (Osteotomien)
    • Sprunggelenk: Gelenkspiegelung, Bandrekonstruktion, Versteifung (Arthrodese)
    • Fusschirurgie: Sehnen- und Nervenoperationen, Hallux valgus,Hammerzehen, Eingriffe am Fuss bei Diabetikern, Stellungskorrekturen.