Konsiliar- und Liaisondienst

Erkrankungen aller Art können psychisch sehr belastend sein. Häufig ergeben sich Veränderungen im Alltag, persönliche Bedürfnisse verlagern sich, Gefühle wie Sorge und Hilflosigkeit können auftreten. Während des Spitalaufenthalts stehen wir Ihnen im Rahmen der medizinischen Gesamtbehandlung bei Bedarf beratend zur Seite (=Konsil) und begleiten Sie bis zum Spitalaustritt (=Liaison). Wir klären psychiatrische Erkrankungen ab und beraten Sie über allfällige Behandlungsmöglichkeiten. Gegebenenfalls kann eine Weiterbehandlung nach Spitalaustritt im ambulanten Setting erfolgen.

Oft fühlen sich auch Angehörige durch die Erkrankung der Patientinnen und Patienten und durch die Behandlung sehr betroffen. Auch hier möchten wir Ihnen Unterstützung und Begleitung anbieten. Durch dieses Angebot entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten.

Neben der oben genannten Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung werden auch sämtliche Störungsbilder der Psychosomatik durch den Konsiliar- und Liaisondienst ambulant behandelt. Psychosomatische Erkrankungen sind vereinfacht gesagt körperliche Beschwerden, für die die Medizin keine oder ungenügend körperliche Ursache finden kann und psychische Faktoren als vorwiegende Ursache angenommen werden.

Die Anmeldung wird in der Regel durch die behandelnde Ärztin oder den behandelnden Arzt im Spital gemacht. Aber auch eine direkte Anmeldung von zu Hause aus durch Betroffene, Angehörige oder durch die Hausärztin oder den Hausarzt ist möglich.

Weitere Informationen zu unseren Angeboten finden Sie untenstehend.

Psychoonkologie

Die Diagnose Krebs wird von Betroffenen und Angehörigen meist als tiefgreifende Erschütterung erlebt. Betroffene und Angehörige werden vor schwierige Fragen gestellt wie: Was erwartet mich nun mit der Krebsdiagnose? Muss ich sterben? Mit welchen Einschränkungen muss ich rechnen? Werden meine Angehörigen mit meiner Erkrankung klar kommen? Nicht immer können solche Fragen vom Behandlungsteam oder dem Umfeld befriedigend beantwortet werden und bleiben daher belastend. Auch wir können nicht alle Fragen beantworten. Doch wir können Sie und Ihre Angehörigen nach einer Krebsdiagnose, während der Therapie und in Krisensituationen begleiten und im Umgang mit diesen Belastungen unterstützen.

Angebote:
▪ Entlastung in akuten Krisensituationen
▪ Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung
▪ Herausarbeiten neuer Perspektiven
▪ Unterstützung bei Entscheidungsfindungen im Behandlungsverlauf
▪ Vermittlung von Methoden zur Stabilisierung und Entspannung
▪ Unterstützung bei familiären Belastungen
▪ Beratung bei krankheitsbedingten sexuellen Problemen
▪ Palliativbegleitung

Anmeldung:
Ihre Ärztin/Ihr Arzt oder Ihr onkologisches Behandlungsteam meldet auf Ihren Wunsch ein unverbindliches psychoonkologisches Beratungsgespräch während Ihres Spitalaufenthalts bei uns an. Auch Sie selbst und/oder Ihre Angehörigen können jederzeit direkt über das Sekretariat der psychiatrischen Dienste einen ambulanten Termin vereinbaren.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Onkologie Spital Interlaken
Palliative Care Spital Interlaken

Psychokardiologie

Im Rahmen der ambulanten Herzrehabilitation (Cardiafit) gestalten wir zwei Vorträge zum Thema „Körper und Seele – vom Umgang mit einer Herzerkrankung“. Inhaltlich geht es darum, Ihnen die wichtigsten biologischen Zusammenhänge zwischen Psyche und Körper anschaulich zu erläutern und Tipps für die Umsetzung dieses Wissens im Alltag zu geben. Doch oftmals ist genau diese Umsetzung gar nicht so einfach und manchmal verliert der eine oder andere vielleicht auch die Motivation, weil es nicht gleich so „klappt“ wie gewünscht.

Auf der Basis unserer beiden Vorträge möchten wir Ihnen anbieten, Sie auf Ihrem weiteren Weg zu begleiten. Dazu bieten wir einmal im Monat die Gesprächsgruppe "Herz und Seele" an, in welcher wir im regen Austausch mit Ihnen Ihre Fragen beantworten, Ihr Wissen vertiefen und zur Umsetzung der Ideen zum Umgang mit der Herzerkrankung motivieren wollen. Dabei ist es uns wichtig, dass wir sehr flexibel auf Ihre Themenwünsche eingehen, damit Sie möglichst viele und gute Anregungen für sich mit nach Hause nehmen können.

Anmeldung:
Ihre Ärztin/Ihr Arzt kann Sie für die Teilnahme an der Gruppe anmelden. Auch Sie selbst können sich jederzeit direkt über das Sekretariat der Psychiatrischen Dienste anmelden.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Homepage Cardiafit
Gruppenangebot "Herz und Seele"

Neuropsychologische Abklärungen

Die Neuropsychologie ist die Schnittstelle zwischen der Neurologie und der Psychologie. Sie beschäftigt sich mit der Wechselwirkung zwischen Gehirn, Verhalten und Denken. In der neuropsychologischen Abklärung geht es um die möglichst genaue Beschreibung des aktuellen Zustandes der sog. kognitiven Funktionen, wie z.B. Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Wahrnehmung, Sprache und Denkfähigkeit (Intelligenz). Vor dem Hintergrund der aktuellen Hirnforschung werden hierfür wissenschaftlich fundierte Testverfahren/Methoden angewandt, um die Hirnleistungsfähigkeiten zu erfassen und um therapierelevante Potentiale zu erkennen. Die neuropsychologischen Abklärungen sind individuell angepasst und alltagsorientiert.

Neuropsychologische Symptome wie Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit, Sprachstörungen oder Probleme bei der Wahrnehmung sind oft für Betroffene aber auch für die Angehörigen schwer zu verstehen, da diese von aussen nicht sichtbar sind. Deshalb bieten wir eine unterstützende Begleitung und/oder Behandlung für Betroffene und deren Angehörige an, mit dem Ziel Erkrankungen besser verarbeiten zu können und bei der Neuanpassung an die veränderte Lebenswelt zu unterstützen.

Anmeldung:
Ihre Ärztin/Ihr Arzt kann Sie für eine neuropsychologische Untersuchung anmelden. Auch Sie selbst können sich jederzeit direkt über das Sekretariat der Psychiatrischen Dienste anmelden.

Demenzabklärungen

Leiden Sie oder ein Angehöriger unter Gedächtnisproblemen? Fallen Ihnen plötzlich gewohnte Alltagshandlungen schwer? Um allfällige Hirnleistungsdefizite frühzeitig zu erkennen, bieten wir Ihnen eine umfassende Demenzabklärung an. Eine Demenzerkrankung betrifft auch die Angehörigen, weshalb wir gerne Angehörige von Betroffenen in die Abklärung und Behandlung mit einbeziehen.

Anmeldung:
Ihre Ärztin/Ihr Arzt kann Sie für eine Untersuchung anmelden. Auch Sie selbst können sich jederzeit direkt über das Sekretariat der Psychiatrischen Dienste anmelden.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Informationen Demenz
Spezialsprechstunde Alterspsychiatrie

Fahreignungsabklärung mit Fahrsimulator

Bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen ist die Fahreignung häufig in Frage gestellt. Hierzu führen wir neben den neuropsychologischen Standardtests auch Untersuchungen am Fahrsimulator durch. Unter anderem werden die Reaktionsfähigkeit, die Konzentrationsleistung, die Orientierungsfähigkeit und die mentale und psychische Belastbarkeit geprüft. Der Fahrsimulator erlaubt die Beobachtung des Fahrverhaltens in einer quasi-realen Fahrsituation und bietet Ihnen auch die Möglichkeit Ihre Fahreignung zu trainieren.

Anmeldung:
Ihre Ärztin/Ihr Arzt kann Sie für eine Untersuchung anmelden. Auch Sie selbst können sich jederzeit direkt über das Sekretariat der Psychiatrischen Dienste anmelden.

Begleitung von Eltern mit postpartaler Depression

Die Geburt eines Kindes ist etwas Schönes und mit vielen Veränderungen verbunden. Die Welt steht plötzlich „Kopf“ und der gesamte Alltag richtet sich hauptsächlich nach den Bedürfnissen des Kindes. Oft ist es schwierig, damit gut zurecht zu kommen, auch mit den manchmal auftretenden gemischten Gefühlen, dem Stress und der – zumindest beim ersten Kind – neuen Rolle als Eltern, in die man auch erst einmal hineinwachsen muss.

Gemischte Gefühle direkt nach der Geburt zu haben ("Babyblues") ist grundsätzlich etwas völlig Normales. Diese verschwinden in der Regel innerhalb von wenigen Tagen. Manchmal halten sie aber über Wochen und Monate an oder entwickeln sich erst im ersten Jahr nach der Geburt. Viele Eltern sind darüber sehr irritiert und verunsichert. Es kann passieren, dass ein Elternteil oder beide anhaltende Gefühle von unerklärlicher Traurigkeit, innerer Leere, Lustlosigkeit, Ängste oder auch Reizbarkeit spüren, die sie sich nicht erklären können. Betroffen hiervon sind etwa zwei von zehn Müttern und etwa jeder zehnte Vater. In bestimmten Konstellationen spricht man dann medizinisch von einer "Postpartalen Depression" (PPD). Leider trauen sich aber nur wenige Betroffene, offen darüber zu sprechen und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dabei ist die PPD sehr gut behandelbar.

In unserer Sprechstunde beraten wie Sie gern unverbindlich, falls Sie an den oben genannten oder anderen seelischen Beschwerden in diesem Zusammenhang leiden. Dabei klären wir gemeinsam, ob und welche Form von Behandlung und/oder Unterstützung für Sie die beste ist, damit Sie sich rasch wieder in Ihrer Rolle als Eltern sicher und wohl fühlen.

Unser Angebot:
▪  Diagnostische Abklärung und Beratung von Betroffenen und Angehörigen
▪  Entlastung in akuten Krisensituationen
▪  Behandlung psychischer Krankheitsbilder während und nach der Schwangerschaft

Anmeldung:
Gerne können Sie sich direkt für einen Beratungstermin mit unserem Sekretariat in Verbindung setzen oder über ihre behandelnde Ärztin oder ihrem behandelnden Arzt (Hausärztin/Hausarzt, Gynäkologin/Gynäkologen) eine Anmeldung vornehmen lassen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Flyer Sprechstunde PPD