Medizinvortrag «ADHS in der Familie und Partnerschaft»

ADHS in der Familie und Partnerschaft

Worin liegen die Besonderheiten und Schwierigkeiten, aber auch die Einmaligkeit in einer Partnerschaft oder Familie mit einem ADHS-Betroffenen? Wie kann die Partnerschaft mit einem ADHS-Betroffenen gelingen?

ADHS bringt ganz typische Persönlichkeitseigenschaften, Stärken und Schwächen mit sich. Am unmittelbarsten sind Familien und PartnerInnen betroffen. Eine Partnerschaft mit einem ADHS-Betroffenen kann Unruhe mit sich bringen. Sie ist häufig bewegt, sprunghaft und chaotisch. Viele PartnerInnen, die kein ADHS haben, sind mit manchen Situationen und Verhaltensweisen überfordert. Gleichzeitig fühlen sich ADHS-Betroffene oft nicht verstanden. Trotz Verschiedenheiten lässt sich vielmals mit Unterstützung und Klärung ein Verständnis auf beiden Seiten erreichen, um Harmonie und Ausgelassenheit in der Familie und Partnerschaft leben zu können.

Im Vortrag vom Mittwoch, 27. Juni 2018 vermitteln Frau lic. phil. Sabrina Müller, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP und Leitende Psychologin der Psychiatrischen Dienste Interlaken sowie Frau M. Sc. Cinzia Salvatore, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP der Psychiatrischen Dienste Interlaken, Grundinformationen zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), deren Auswirkung im Alltag einer Partnerschaft und Familie und liefern Ideen zu Umgangsstrategien.

Der öffentliche Medizinvortrag findet um 19.00 Uhr im Spital Interlaken, Haus T, Arena statt. Im Anschluss stehen die Referentinnen für weitere Auskünfte zur Verfügung. Auch werden Vertreter der elpos Schweiz anwesend sein.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Türöffnung ab 18.30 Uhr.