Medizinvortrag «Wenn die Schulter ausrenkt - was tun?»

Wenn die Schulter ausrenkt – was tun?

Die Schulterluxation ist die häufigste Verrenkung eines Gelenks am menschlichen Körper. Aufgrund des Schultergelenkaufbaus kann der Oberarmknochen bei einem Sturz relativ leicht aus seiner Gelenkpfanne springen. Ist die Schulter ausgerenkt, treten zumeist starke Schmerzen auf, die häufig von einer Schwellung und einem Bluterguss begleitet werden. Die Beweglichkeit des Gelenks ist durch die Verletzung erheblich eingeschränkt d.h. die Schulter ist dann kaum noch beweglich. Auch besteht immer das Risiko, dass durch das gewaltsame Auseinanderdriften der Gelenkflächen umliegende Strukturen verletzt werden. Bänder und Gefässe können reissen, Nerven beschädigt werden und Knochen brechen.

Im Vortrag vom 25. Oktober 2017 gibt Dr. med. Alex Schallberger, Facharzt FMH für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Stv. Chefarzt Orthopädie Spital Interlaken, Auskunft zu den verschiedenen Arten der Schulterluxation, den Symptomen und Komplikationen und den Behandlungsmöglichkeiten. 

Der öffentliche Medizinvortrag findet um 19.00 Uhr im Spital Interlaken, Haus T, Arena statt.
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Türöffnung ab 18.30 Uhr.

Das Jahresprogramm 2017 für die Vorträge der Spitäler fmi AG finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.