Wieder auf dem neuesten Stand

Blick in eine der drei neuen Waschmaschinen in der erneuerten ZSVA im Spital Frutigen.

Mit einer kleinen Einweihungsfeier ist im Spital Frutigen die Erneuerung der zentralen Sterilgutversorgungsabteilung abgeschlossen worden. Die Abteilung ist nun wieder auf dem neuesten technischen Stand.

Die zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) ist eine sehr wichtige Dienstleistungsabteilung im Spital und muss für den reibungslosen Spitalbetrieb einwandfrei funktionieren. Um dies weiterhin zu gewährleisten, hat die Spitäler fmi AG die in die Jahre gekommene ZSVA im Spital Frutigen erneuert. An den bisherigen, im Jahr 2002 in Betrieb genommenen Autoklaven und Reinigungs-Desinfektionsgeräten konnten keine Software-Updates vorgenommen werden. Und die Ende der 1980er-Jahre ausgestatteten Räume (Wand- und Deckenverkleidungen, Fenster, Bodenbeläge, Beleuchtung) mussten aufgrund der heute geltenden Hygieneauflagen renoviert  und die elektrische Unterverteilung ersetzt werden.

Drei Monate Bauzeit
Eine zuvor durchgeführte Projektanalyse zeigte auf, dass die Erneuerung der ZSVA Frutigen einer Zentralisierung im Spital Interlaken aus betriebswirtschaftlichen Gründen vorzuziehen ist. Der Umbau erfolgte gemäss den Empfehlungen/Anforderungen von Swissmedic und der Schweizerischen Gesellschaft für Sterilgutversorgung (SGSV). In der knapp drei Monate dauernden Umbauzeit wurden unter anderem eine 3-Raum-Trennung realisiert, abwaschbare Wandmaterialien und fugendichte Bodenbeläge eingearbeitet, drei spezielle Waschmaschinen, ein Autoklav und neue Packvorrichtungen installiert. Zudem wurden die Arbeitsplätze ergonomisch eingerichtet und Software-Anpassungen für die Prozesseinbindung vorgenommen.

Während dem Umbau wurde die durch den Umzug des Rettungsdienstes in den neuen Anbau Nord freigewordene ehemalige Garage ein Provisorium mit Leihgeräten errichtet. Für das gesamte Projekt im Spital Frutigen hat die Spitäler fmi AG rund 770‘000 Franken investiert.