Neuer Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Frutigen

Mit Dr. med. Aurel Bartsch konnte die Spitäler fmi AG einen versierten und sehr erfahrenen Gynäkologen als neuen Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Frutigen engagieren. Er hat seine Stelle bereits am 1. November 2019 angetreten.

Dr. med. Aurel Bartsch ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe und arbeitete seit Februar 2016 als Oberarzt und Leitender Arzt im Bethesda Spital Basel. Zuvor war der zweifache Familienvater und deutsche Staatsangehörige in diversen Spitälern in Österreich, Deutschland und Ungarn tätig. Er weist eine langjährige und umfangreiche Berufserfahrung im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe aus. In Deutschland hat er zusätzlich die Facharztanerkennung für spezielle operative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie erlangt.

Der Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Frutigen wird nun seit November 2019 durch Dr. med. A. Bartsch geleitet. Für die Abdeckung der Dienste stehen der ehemalige Chefarzt Dr. med. Norbert Müller-Strobelt und weitere Arztvertretungen zur Verfügung. Nebst seiner klinischen Tätigkeit im Spital hat Dr. med. A. Bartsch die Praxistätigkeit im «Stattmattehus» übernommen und führt dort die Sprechstunden fort.

Dr. med. Aurel Bartsch gefällt seine Tätigkeit am Spital Frutigen, wo er seine Fähigkeiten als gynäkologischer Chirurg mit den Schwerpunkten Mammachirurgie, Urogynäkologie und Minimal Invasive Chirurgie (MIC) und als versierter Geburtshelfer optimal zum Einsatz bringen kann. Besonders wichtig sind für ihn der kollegiale Umgang und die enge Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Team, den Beleghebammen sowie dem Pflegeteam und den MPA. Die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat der Spitäler fmi AG freuen sich, in Dr. med. A. Bartsch einen kompetenten Kaderarzt mit einem zentralen Interesse am Wohl der Patientinnen gefunden zu haben und wünschen ihm viel Freude, Befriedigung und Erfolg in seiner Tätigkeit im Spital Frutigen.

Dr. med. Aurel Bartsch ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe und arbeitete seit Februar 2016 als Oberarzt und Leitender Arzt im Bethesda Spital Basel. Zuvor war der zweifache Familienvater und deutsche Staatsangehörige in diversen Spitälern in Österreich, Deutschland und Ungarn tätig. Er weist eine langjährige und umfangreiche Berufserfahrung im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe aus. In Deutschland hat er zusätzlich die Facharztanerkennung für spezielle operative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie erlangt.

Der Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe am Spital Frutigen wird nun seit November 2019 durch Dr. med. A. Bartsch geleitet. Für die Abdeckung der Dienste stehen der ehemalige Chefarzt Dr. med. Norbert Müller-Strobelt und weitere Arztvertretungen zur Verfügung. Nebst seiner klinischen Tätigkeit im Spital hat Dr. med. A. Bartsch die Praxistätigkeit im «Stattmattehus» übernommen und führt dort die Sprechstunden fort.

Dr. med. Aurel Bartsch gefällt seine Tätigkeit am Spital Frutigen, wo er seine Fähigkeiten als gynäkologischer Chirurg mit den Schwerpunkten Mammachirurgie, Urogynäkologie und Minimal Invasive Chirurgie (MIC) und als versierter Geburtshelfer optimal zum Einsatz bringen kann. Besonders wichtig sind für ihn der kollegiale Umgang und die enge Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Team, den Beleghebammen sowie dem Pflegeteam und den MPA. Die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat der Spitäler fmi AG freuen sich, in Dr. med. A. Bartsch einen kompetenten Kaderarzt mit einem zentralen Interesse am Wohl der Patientinnen gefunden zu haben und wünschen ihm viel Freude, Befriedigung und Erfolg in seiner Tätigkeit im Spital Frutigen.

 

«In der Geburtshilfe Frutigen sind alle Frauen willkommen»

Dr. med. Aurel Bartsch und sein Team setzen auf eine patientenorientierte und auf die Frau abgestimmte Geburtshilfe und legen Wert darauf, jeder Frau eine sichere und erfreuliche Geburt in Frutigen zu ermöglichen. Wie vor jeder Behandlung erfolgt auch vor einer Entbindung eine allgemeine Risikoabschätzung. Nur in seltenen Einzelfällen ist eine Geburt in Frutigen aufgrund eines erhöhten Risikos nicht möglich.

In der Geburtshilfe Frutigen wird Wert gelegt auf die optimale Betreuung der werdenden Eltern und die richtige Vorsorge für die schwangere Frau. Die Risikoabschätzung vor einer Geburt umfasst viele verschiedene Parameter und dient dem Wohl der werdenden Mutter und des ungeborenen Kindes. Wird ein erhöhtes Risiko festgestellt, muss unter Umständen ein alternativer, spezialisierter Ort für die Geburt empfohlen werden. Ein solcher Entscheid erfolgt immer individuell und in enger Absprache mit den werdenden Eltern. Anders als in der Vergangenheit kommuniziert, ist laut Dr. med A. Bartsch nur ein deutlich zu hoher, krankhafter BMI ein Ausschlusskriterium für eine Geburt am Spital Frutigen. In der Regel ist der BMI ein Parameter unter vielen anderen und nicht allein entscheidend, ob die Geburt risikoreich ist oder nicht.

Für die grosse Mehrheit der werdenden Mütter bietet die Geburtshilfe Frutigen die richtigen medizinischen
Voraussetzungen für eine sichere und erfreuliche Geburt. Das ärztliche Team, die Beleghebammen, das Pflegeteam und die MPA sorgen dafür, dass die werdenden Eltern optimal begleitet werden. «Wir zeigen jeder werdenden Mutter individuell die beste Lösung für die bevorstehende Geburt auf», betont Dr. med Aurel Bartsch. «Alle Frauen sind bei uns willkommen. Und wir freuen uns über jedes Neugeborene!»