«Spitalgespräche» mit der Regionalpolitik

Die Spitäler fmi AG lud am 24. Oktober die wichtigsten Vertreter aus der Berner Oberländer Regionalpolitik zu einem Informationsabend und offenen Austausch am Hauptsitz in Unterseen ein.

Zum wiederholten Mal begrüssten Verwaltungsratspräsident Prof. Dr. Robert Zaugg und Urs Gehrig, Vorsitzender der Geschäftsleitung, am 24.Oktober 2018 im Rahmen der «Spitalgespräche» Vertreterinnen und Vertreter aus der Oberländer Regionalpolitik am Firmensitz der Spitäler fmi AG. Zu den geladenen Gästen gehörten die Gemeindepräsidenten, Grossräte, Regierungsstatthalter sowie Geschäftsführer der Regionen aus den Gemein-den des Verwaltungskreises Interlaken-Oberhasli und des Amts Frutigen. Die «Spitalgespräche» finden alle ein bis zwei Jahre statt und haben zum Ziel, den Austausch mit der Regionalpolitik zu fördern und zu festigen.

Besichtigung...
Der diesjährige Anlass begann mit einer Besichtigung des neuen Alpinen Notfallzentrums des Spitals Interlaken. Urs Gehrig und die Leiterin der Notfallpflege, Andrea Borter, führten durch die neuen Räumlichkeiten mit Heli-landeplattform auf dem Dach und die im gleichen Gebäudekomplex integrierte neue Tagesklinik mit Aufwach-raum. Nach dem Rundgang folgte ein informativer Teil im Seniorenpark Weissenau. Dr. med. Gregor Siegel, Leiter des Notfallzentrums und Chefarzt Chirurgie, berichtete von ersten Erfahrungen mit dem neuen Notfallzent-rum und zeigte sich zufrieden. Der Neubau verfügt über 14 Behandlungsräume plus 11 Ausweichplätze, statt vormals sieben Behandlungsplätze und neun Ausweichplätze. So begegnet man den laufend ansteigenden Erstkonsultationen  nun mit ausreichender Infrastruktur auf modernstem Standard.

...und ausführliche Infos
Im Anschluss informierten Prof. Dr. Robert Zaugg und Urs Gehrig über die weiteren Bautätigkeiten der Spitäler fmi AG in Unterseen und Frutigen und diskutierten die Herausforderungen durch die Thematik «Ambulant vor stationär». Zu den sechs Eingriffen, die gemäss BAG schweizweit künftig nur noch ambulant durchgeführt wer-den dürfen, werden weitere dazukommen. Bereits jetzt drängen sich dadurch für die Spitäler fmi AG Prozessop-timierungen auf, um drohenden finanziellen Verlusten entgegenwirken zu können. Dazu stellte Patrick Betz, Lean- und Transformation-Manager bei der Spitäler fmi AG, mögliche Ansätze vor. Beim anschliessenden Apéro hatten die geladenen Gäste die Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen mit den Mitgliedern des Verwal-tungsrates und des Kaders der Spitäler fmi AG.