Den Gesundheitsberufen den Puls gefühlt

Rund 150 Jugendliche aus dem Einzugsgebiet der Spitäler fmi AG nutzten den diesjährigen kantonalen Tag der Gesundheitsberufe, um sich im Spital Interlaken über  verschiedene berufliche Möglichkeiten zu informieren.

Unter dem Motto  «Live dabei» bot der diesjährige kantonale Tag der Gesundheitsberufe am vergangenen Dienstag den Oberstufenschülern der Regionen Interlaken, Oberhasli und Frutigland die exklusive Möglichkeit, in die spannende Welt der Gesundheitsberufe einzutauchen. Neben allgemeinen Informationen erhielten die Schülerinnen und Schüler im fmi-Spital Interlaken in von Fachpersonal geführten Besichtigungsblöcken lehrreiche, aufschlussreiche und interaktiv-unterhaltsame Einblicke in den jeweiligen Berufsalltag. Je nach Interesse konnten die Jugendlichen erfahren, wie man Fachmann/Fachfrau Gesundheit, Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales, Pflegefachfrau/Pflegefachmann oder Hebamme wird oder welche Voraussetzungen es braucht, um Rettungssanitäterin/Rettungssanitäter, Ergotherapeutin/Ergotherapeut, Physiotherapeutin/Physiotherapeut oder Ernährungsberaterin/Ernährungsberater zu werden. Den eher technisch Interessierten wurde die Möglichkeit geboten, die Berufe Biomedizinische/r Analytikerin/Analytiker (Laborant/in), Radiologiefachfrau/Radiologiefachmann und Fachfrau/Fachmann Operationstechnik näher kennen zu lernen.

Infos und «Praxis»
An dem vom Team Personalentwicklung der Spitäler fmi AG organisierten und geleiteten Anlass konnten sich die Jugendlichen zunächst an Ständen in der «Arena» des Hauses T über die verschiedenen Berufe und deren zahlreiche Weiterbildungs-Möglichkeiten informieren. Danach wurden sie von Fachpersonal zu den Aussenposten der 11 vorgestellten Berufe geführt, die zum grössten Teil in den Spitalgebäuden sowie im Seniorenpark Weissenau mit viel Aufwand und Liebe zum Detail eingerichtet worden waren. Neben Filmbeiträgen und praktischem Selbst-Hand-Anlegen profitierten die rund 150 Schülerinnen und Schüler auch von realen Einblicken «hinter die Spitalkulissen». Ein Teil der Informationsblöcke wurde etwa in den Räumen der Radiologie, in der Garage des Rettungsdienstes, in einem Raum des Analyselabors oder in einem Gebärzimmer auf der Geburtenabteilung durchgeführt.

Der kantonale Tag der Gesundheitsberufe wird jährlich von acht Spitälern sowie Heimen und Spitex-Organisationen gemeinsam durchgeführt. Unterstützt werden sie dabei von den Berufsschulen im Gesundheitswesen. Der Tag steht unter dem Patronat der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern.