Kontakt

Spital Interlaken
Geburtshilfe
Sekretariat
Telefon 033 826 23 11
Fax 033 826 23 15
i.gynaekologie(at)spitalfmi.ch
info(at)praxisstreich.ch  

Hebammenteam
Telefon 033 826 25 88

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Wochenbett

Weil uns Kontinuität wichtig ist, werden Sie und Ihr Kind auch im Wochenbett weiterhin von unserem erfahrenen Hebammenteam betreut. Wenn Sie zum ersten Mal Eltern geworden sind, haben Sie bestimmt noch viele Fragen zum Umgang mit ihrem Kind. Und erfahrungsgemäss taucht selbst bei erfahrenen Müttern noch die eine oder andere Frage auf. Wir beraten Sie gerne und setzen alles daran, dass der Aufenthalt bei uns zu einer schönen Zeit wird und Sie erholt und mit der Pflege ihres Kindes vertraut in den Alltag zurückkehren können.

Unsere Wochenbettstation besteht zurzeit aus 2-Bett-Zimmern und einem Familienzimmer mit wunderschöner Aussicht ins Grüne. Ende Januar 2016 zieht die gesamte Geburtsabteilung in ein neu errichtetes, helles und modernes Stockwerk im Bettenhaus K. 

Professionelle Unterstützung – rund um die Uhr

Auch das Baden und Wickeln will gelernt sein: Die Hebammen unterstützen Sie bei der Pflege Ihres Babys und zeigen Ihnen alles Nötige. Wenn Sie es wünschen, übernehmen wir auch gerne die Pflege für Sie – wenn sie zum Beispiel gerade Besuch haben oder nach der Geburt noch zu müde sind. Die Väter sind herzlich eingeladen, dabei zu sein oder die Pflege zu übernehmen.

Sicherheit für Ihr Kind

Am ersten oder zweiten Lebenstag sowie vor der Rückkehr nach Hause untersucht der diensthabende Kinderarzt/die diensthabende Kinderärztin Ihr Kind in Ihrer Anwesenheit. Diese Massnahme dient dazu, Krankheiten und Störungen früh zu erkennen und allenfalls entsprechende medizinische Massnahmen einzuleiten. So wird zum Beispiel routinemässig eine Kontrolle zur Früherfassung eines allfälligen Herzfehlers durchgeführt. Auch das Gehör des Babys wird geprüft. Überdies finden Kontrollen zur Früherfassung einer Neugeborenengelbsucht statt. In speziellen Fällen kann eine Verlegung ins Kinderspital erforderlich sein.
Am vierten Lebenstag folgt eine Blutprobe zur Erfassung seltener Stoffwechselstörungen durch die Hebamme im Spital oder Ihre nachsorgende Hebamme zu Hause.

 
TYPO3 Agentur