Kontakt

Geburtshilfe, Spital Frutigen
Adelbodenstrasse 27, CH-3714 Frutigen
Telefon +41 33 672 26 26

Besuchszeiten
Täglich von 14.00 Uhr bis 19.30 Uhr. Partner auch ausserhalb der Besuchszeiten.

Anlässe
Mittwoch, 28. Juni 2017

Stillen

Seit 1999 ist das Spital Frutigen in regelmässigen Abständen von der UNICEF bezüglich seiner Stillfreundlichkeit ausgezeichnet worden. Im Sommer 2013 wurde das UNICEF-Label «Baby Freundliches Spital» erreicht. Es ist uns ein grosses Anliegen, dass die Eltern und ihre Neugeborenen bei uns umfassend betreut werden. Das Label weist diese Betreuung aus.

  • Muttermilch erachten wir als die unübertroffene Ernährung für das Kind in den ersten 6 Monaten:
    Sie ist leicht verdaulich; passt sich in der Zusammensetzung stets der Entwicklung des Kindes an; erhält viele Abwehrstoffe gegen Krankheiten; kann das Kind vor Allergien schützen; hat immer die gleiche, richtige Temperatur und ist immer dabei.
  • Stillen erachten wir als wichtig, weil:
    Stillen die Mutter-Kind-Beziehung fördert; das Kind auf seine ihm angepasste Art und Weise trinken und gedeihen lässt; Momente der Entspannung und Intimität für Mutter und Kind ermöglicht; dem Kind Sicherheit und Geborgenheit vermittelt; die Rückbildung der Gebärmutter fördert und weil Stillen umweltfreundlich, nachhaltig und günstig ist.
  • Es ist uns ein grosses Anliegen, Eltern und ihr Neugeborenes optimal zu betreuen in den Tagen nach der Geburt. Deshalb ist es uns auch wichtig, Mütter, die nicht stillen können oder wollen, bei der Ernährung ihres Babys zu unterstützen.
  • Oftmals klappt das Stillen nicht von Anfang an optimal. Die Mütter werden in den ersten Tagen im Spital durch das Pflegepersonal unterstützt und begleitet. Wenn nötig wird auch die Stillberaterin mit einbezogen.
  • Bis sich das Stillen eingespielt hat, können einige Wochen vergehen. Daher empfehlen wir allen Frauen nach der Zeit auf der Wochenbettstation, sich von ihrer Hebamme oder einer ausgebildeten Pflegefachperson zu Hause nachbetreuen zu lassen. Seit dem 1. März 2014 wird diese Betreuung von den Krankenkassen für 56 Tage aus der Grundversicherung bezahlt.
  • Natürlich können sich die Frauen bei Fragen auch im Spital auf der Wochenbettabteilung oder bei der Stillberaterin melden.

10 Schritte zum erfolgreichen Stillen

  • Es gibt schriftliche Richtlinien zur Förderung des Stillens.
  • Pflegende, Ärzte und Hebammen bilden sich regelmässig weiter, um Müttern mit Neugeborenen rund um das Thema Ernährung eine kompetente und einfühlsame Beratung anbieten zu können.
  • Unsere freiberuflichen Hebammen, die Ärzte und die Stillberaterin informieren die werdenden Eltern über die Vorteile und die Praxis des Stillens.
  • Sofort nach der Geburt, im Gebärsaal und Operationssaal, darf das gesunde Neugeborene Haut zu Haut-Kontakt mit seiner Mutter geniessen. Während der ersten zwei Lebensstunden, innerhalb des Haut zu Haut-Kontaktes, haben die Mütter die Möglichkeit, ihr Neugeborenes anzusetzen.
  • Mutter und Kind bilden für uns eine Einheit. Sie sind Tag und Nacht beisammen, ausser wenn die Mutter wünscht, ihr Neugeborenes kurzzeitig in die Obhut des Pflegepersonals zu geben.
  • Das Stillen wird dem Rhythmus des Kindes und den Bedürfnissen der Mutter angepasst. Nur wenn ein medizinischer Grund besteht, erhält das Neugeborene zusätzliche Nahrung.
  • Bis sich das Stillen eingespielt hat, empfehlen wir, Saughütchen, Saugflaschen und Schnuller nach Möglichkeit zu vermeiden.
  • Alle Frauen werden zum Thema Ernährung ihres Kindes kompetent und einfühlsam beraten. Wenn Mütter sich gegen das Stillen entscheiden, erhalten sie alle nötigen Informationen, ihr Kind alternativ ernähren zu können. 
    Wir unterstützen die stillenden Mütter, wenn sie zeitweise von ihrem Kind getrennt sind. Mütter von Frühgeborenen oder kranken Neugeborenen erhalten spezielle Unterstützung zur Förderung und Aufrechterhaltung des Stillens.
  • Das Personal der Geburtenabteilung und die Stillberaterin bieten allen stillenden Frauen nach ihrem Austritt telefonische Stillberatung an. Im Spital besteht ein Stillambulatorium.
  • Bei der Entlassung aus dem Spital erhalten alle Eltern die Adressen von Mütter- und Väterberatungsstellen, freiberuflichen Hebammen, freiberuflichen Pflegefachpersonen, diplomierten Stillberaterinnen und Stillgruppen. Wir empfehlen allen Frauen eine Nachbetreuung durch ihre Geburtshebamme oder einer freiberuflich tätigen Wochenbettpflegenden in Anspruch zu nehmen.

Nachbetreuung

Wer

Die von Ihnen ausgewählte Hebamme
Therese von Känel, Pflegefachfrau und dipl. Stillberaterin IBCLC
Telefon 033 672 24 07

Silvia Rüesch, Pflegefachfrau mit Schwerpunkt Kind, Stillberaterin IBCLC
Telefon 078 605 03 52

Stillberatung

Wer

Therese von Känel, Pflegefachfrau und Stillberaterin IBCLC
Judith Joss, Pflegefachfrau und Stillberaterin IBCLC

Wann

Montag nach Bedarf
Donnerstag 09.00 – 15.00 Uhr


Wo

Im Säuglingszimmer auf der Station Gynäkologie/Chirurgie

Für wen

Für stationäre Wöchnerinnen
Für Mütter und werdende Mütter (ambulant) mit Stillproblemen oder Fragen rund ums Stillen

Frauen ausserhalb des Spitals können sich telefonisch auf der Station Gynäkologie/Chirurgie melden. Wenn die Pflegeperson ihre Fragen nicht beantworten kann, zieht sie in dringenden Fällen die Stillberaterin bei, oder überweist sie zur Freischaffenden Stillberaterin Silvia Rüesch.
In weniger dringenden Fällen bietet die Pflegeperson den Frauen einen Termin an einem Dienstag- oder Freitagnachmittag an.

Jeder stillenden Frau werden 3 Stillberatungen aus der Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin über die Telefonnummer 033 672 21 81

Weitere Informationen finden Sie auch über die Website www.wochenbett-kandertal.ch

 
TYPO3 Agentur