Veranstaltungen

An dieser Stelle informieren wir Sie über Vorträge, Weiterbildungen oder anderweitige Veranstaltungen, an denen unser Team beteiligt ist. Interne Weiterbildungen werden separat kommuniziert.

Systemische Aus- und Weiterbildung "Open Dialogue" (laufend seit Oktober 2016)

Die Psychiatrischen Dienste Spitäler fmi AG bieten ab Oktober 2016 zum zweiten Mal die modulare Weiterbildung in systemischer Familien- und Netzwerktherapie an. Beim Open Dialogue handelt es sich um eine bedürfnisangepasste Behandlung, die in Westlappland entwickelt wurde und überzeugende Erfolge in Genesung und Teilhabe der Menschen, denen sie dient, zeigt. Die Fortbildung vermittelt die Methoden des "Offenen Dialogs" als Familien- und Netzwerktherapie.

Inhalte
Modelle der Ambulantisierung, des offenen Dialogs
Reflektierendes Team
Netzwerkgespräche
Netzwerkarbeit in Krisen
Krisenplanentwicklung mit dem sozialen und professionellen Netzwerk
Zirkuläres und antizipatorisches Fragen
Borderline-Netzwerkarbeit
Familienbrett
Netzwerkarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Dozierende
Dr. med. Volkmar Aderhold, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Lehrender für systemische Beratung und Therapie (DGSF) und weitere systemisch ausgebildete (Lehr)Therapeuten

Zielpublikum
Mitarbeitende der Psychiatrie (Ärzte, Psychologen, Pflegende, Kunst-, Musik-, Ergo-, Körpertherapeuten, Genesungsbegleiter, Sozialarbeiter) und ihrer Netzwerkpartner.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Trialog 2017 – Austausch von Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten

Ein Trialog ist eine Begegnung auf Augenhöhe zwischen drei Gruppen: Psychiatrieerfahrene oder Betroffene, Angehörige und Fachleute. Der Sinn des Trialogs ist der Austausch aus drei Blickwinkeln auf die Problematiken, die eine psychische Erkrankung mit sich bringen kann.

Auf eine respektvolle Art können alle Beteiligten voneinander lernen. Hilfreich sind dafür gemeinsame Schweigepflicht, Akzeptanz der Wahrheit des anderen und aktives Zuhören.

Weitere Informationen und Daten können Sie dem Flyer entnehmen.

Hier können Sie den Flyer herunterladen:

26.01.2017: Symposium Neuroleptika reduzieren und absetzen

Donnerstag, 26.01.2017, 14.00 - 18.00 Uhr, Villa Stucki, Bern

Die neuere Forschung stellt die Langzeitwirkung von Neuroleptika in Frage. Dabei bleiben oder absetzen und wenn wie? Das geht alle an, Betroffene und Fachleute sowie Angehörige. In Bern soll ein Trialog zum Thema entstehen. Zum Einstieg vertieft ein halbtägiges Symposium für alle die Diskussion.

Hier können Sie den Flyer herunterladen:

16.02.2017: Weiterbildung efc - erfahrungsfokussierte Beratung mit StimmenhörerInnen

Donnerstag, 16.02.2017, 9.00 - 17.00 Uhr, Seminarraum Mönch, Haus T, Spital Interlaken, Weissenaustrasse 27, 3800 Interlaken

Die erfahrungsfokussierte Beratung (efc – experience focussed counselling) wurde von Prof. Dr. Marius Romme und Dr. Sandra Escher an der Universitat Maastricht NL entwickelt. efc geht davon aus, dass Stimmenhoren im Regelfall nur im Lebenskontext verstehbar sein kann. Entpathologisierendes Verstandnis und neuer Zugang zu den Stimmen konnen einen Recovery-Prozess ermoglichen. Dies gilt insbesondere auch fur den Zugang zu den Erfahrungen, die traditionell den Schizophrenien zugeordnet werden. Der efc-Ansatz hat es mittlerweile vielen Menschen ermoglicht, einen Recovery-Weg fur sich zu finden. Dies galt und gilt insbesondere auch fur Menschen, deren Erleben als eigentlich chronisch krank galt. Nachdem die Grenzen der medizinischen Versorgung zunehmend deutlich werden und die kognitive Verhaltenstherapie bei Psychosen mit derzeit hochstens mittlerer Wirksamkeit eher begrenzt scheint, gibt es international zunehmendes Interesse, das Potential von efc weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Dieser vom efc Institut (www.efc-institut.de) durchgeführte Einführungsworkshop vermittelt einen Eindruck über die theoretischen und praktischen Moglichkeiten dieses neuen Ansatzes.

Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.

Hier können Sie den Flyer herunterladen:

 
TYPO3 Agentur